Balvenie

Aus Whisky-Guide.
Wechseln zu: Navigation, Suche

<seo metakeywords="whisky-guide,guide to whisky,whisky,whiskey,whisky-fuehrer,whisky-führer,schottland,single,malt,scotch,speyside" metadescription="Alles über die Balvenie-Destillerie in der Speyside: Ihre Whiskys, die Geschichte der Destillerie und eine Bildergalerie." />

The Balvenie
Region: Speyside
William Grant & Sons Ltd.

c/o Glenfiddich
Dufftown
Banffshire
AB55 4DH
Schottland
Tel +44 (0) 1340 / 820000
Fax +44 (0) 1340 / 820805

Website: The Balvenie
Besucherzentrum

Balvenie selbst bietet keine Führungen an. Allerdings werden bei Glenfiddich spezielle Führungen für Kenner angeboten, die The Balvenie einschließen.

The Balvenie.

Allgemeine Informationen

Die Balvenie-Destillerie liegt bei Dufftown im Zentrum der Speyside und im gleichen Komplex wie Glenfiddich. Balvenie gehört zu den großen schottischen Destillerien, immer wieder kommen einige interessante neue Abfüllungen von The Balvenie auf den Markt.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1892 ist die Balvenie-Brennerei im Besitz des Konzerns William Grant & Sons. Und noch heute gehört eine Farm zum Unternehmen. Die Balvenie-Destillerie hat seit 1997 mehrere Auszeichnungen für ihre Whiskys erhalten.

Geschichte

Die Balvenie Destillerie liegt am Ortsrand von Dufftown, der heimlichen Hauptstadt der Speyside. William Grant & Sons bauten die Brennerei nahe ihrer bereits existierenden Destillerie Glenfiddich. Dennoch hat der Whisky einen ganz anderen Stil.

Balvenie besitzt ein eigenes landwirtschaftliches Gut mit Ländereien, auf denen die Gerste für den Herstellungsprozess des Whiskys angebaut wird. Was in den frühen Jahren der Whiskyproduktion gang und gebe war, ist heute eine einmalige Ausnahme. Nirgends sonst baut eine Brennerei noch ihre eigene Gerste an. Die Brennblasen sind bei Balvenie zwiebelförmig.

Im Jahre 1957 wurde die Zahl der Pot Stills von zwei auf vier verdoppelt, bereits 1965 wurde die Zahl der Brennblasen nochmals um zwei erhöht, 1971 folgte eine siebte Brennblase bei Balvenie. Bei aller Erweiterung, es gibt bei Balvenie auch noch Lagerhäuser aus dem 20. Jahrhundert, die also schon mehr als 100 Jahre alt sind. Und noch eine Besonderheit gibt es bei Balvenie: Die Destillerie besitzt noch eigene Mälzböden, auf denen die Gerste dreimal täglich gewendet wird - sieben Tage in der Woche natürlich.

1993 schließlich wurde nochmals eine große und durchgreifende Änderung bei Balvenie durchgeführt: Die Form der Flaschen wurde grundlegend geändert. Die unübliche Flaschenform von Brandy-Karaffen wurde durch bauchige Whisky-Flaschen ersetzt.

Tasting Notes

Allgemeine Geschmacksinformationen

Die Balvenie-Whiskys sind recht honigtönig. Nachdem in den frühen 90-er Jahren die Zahl der offiziellen Abfüllungen auf drei erhöht wurde, gibt es heute eine ganze Palette offizieller Balvenie-Whiskys.

Ihren honigtönigen Geschmack beziehen die Bealvenie-Destillate teilweise auch aus den selten und eigentümlich aussehenden Brennblasen in Zwiebelform. TheBalvenie hat außerdem eine txpische Orangennote, die diesen Speyside-Malt zusätzlich auszeichnet.

Jüngste Kreation aus der Balvenie-Destillerie ist eine 17-jährige Abfüllung, die in Islay-Fässern nachgelagert wurde. die Verbindung der honigsüßen Orangennoten von Balvenie zusammen mit Seeluft, Rauch und Torf aus Islay verspricht interessante neue Geschmacksnoten. Allerdings lassen sich eingefleischte Islay-Fans davon kaum überzeugen.

Balvenie hat sich in den vergangenen Jahren zu einer Marke entwickelt, die es sich lohnt zu beobachten. So werden immer wieder Jahrgangswhiskys (Vintage) abgefüllt, die ihre eignenen Charakteristika besitzen.

Abfüllungen

Zehn Jahre alt, Founders Reserve, 40% vol. Alk.
Farbe Heller Goldton.
Geruch Ein Aroma nach Orangen und Honigtönen. Ein wenig auch moschusartig.
Geschmack Süßer Honig, trockener werdend. Es mischen sich einige Gewürznoten hinzu, ein schwacher Hauch Sherry ebenso.
Abgang Eine große Fülle von Aromen, überaus einnehmend.



12 Jahre alt Double Wood, 40% vol. Alk.
Farbe Bernsteinfarben (mit Zuckerkulör E 150 gefärbt).
Geruch Deutlich nach Sherryaromen, gemischt mit Orangenschalen. Ziemlich süß im Geruch.
Geschmack Die Aromen verbinden sich zu einem angenehmen Geschmack. Mussig und süß, nach Sherry und Orangen. Fruchtig mit zimtartigem Gewürzton. Eigentlich ein Weihnachts-Whisky mit etwas Honig. Der Whisky zeigt noch jugendliche Muskelspielchen.
Abgang Lang und warm. Prickelt ein wenig am Gaumen. Spät kommt noch eine Orangen-Duftlampe hinzu.



15 Jahre alt, Single Barrel, 50,4% vol. Alk.
Farbe Blasser Goldton.
Geruch Trocken, nach Eichen- und Zedernholz sowie Heidehonig. Das Bourbon-Fass ist schnell präsent.
Geschmack Lebhaft. Deutliche Orangenschalen, süß und scharf zugleich.
Abgang Zimt und Pfeffer treten deutlich hervor.



21 Jahre alt, Port Wood, 43% vol. Alk.
Farbe Roter Bernstein.
Geruch Süßliche Aromen, die etwas Rauch hindurchlassen.
Geschmack Sehr viel Portwein, dazu malzige Süße und einige Torfaromen.
Abgang Lang und weich.

Bildergalerie

Fotos von Andreas Gugau Fotografie