Benromach

Aus Whisky-Guide.
Wechseln zu: Navigation, Suche

<seo metakeywords="scotch,whisky,single,malt,whisky-guide,speyside,guide to whisky,whiskey,whisky-fuehrer,whisky-führer,schottland" metadescription="Alles über die Benromach-Destillerie in der Speyside: Ihre Whiskys, die Geschichte der Destillerie." />

Benromach
Region: Speyside
Benromach Distillery and Malt Whisky Centre

Invererne Road
Forres
Moray
IV36 3EB
Schottland
Tel +44 (0( 1309 / 675968

Website: Benromach-Website

Gordon & MacPhail

Besucherzentrum

Besucher bei Benromach sind gerne gesehen. Nähere Informationen gibt es auf der Website der Destillerie.

Die Benromach Destillerie.

Allgemeine Informationen

Die Benromach-Destillerie, bei Dallas Dhu gelegen, wurde 1898 gegründet und 1983 geschlossen. Die Destillerie wurde als zu klein und zu alt betrachtet, um wirtschaftlich arbeiten zu können. Allerdings wurde Brenromach 1993 vom unabhängigen Abfüller Gordon & MacPhail übernommen und so vor dem Verfall gerettet.

Inzwischen wird bei Benromach wieder Whisky destilliert, die Brennerei verfügt über ein "Malt Whisky Centre", das Besucher empfängt und ist mit ihren frisch gestrichenen Wänden überaus einladend gestaltet.

Geschichte

Benromach liegt in Forres, nahe der Mündung des Flusses Findhorn. Der Whisky von Benromach waren ausschließlich von unabhängigen Abfüllern erhältlich - wenn überhaupt. Lange Zeit war Benromach knapp, der neue Whisky seit der Übernahme durch Gordion & MacPhail brauchte seine Zeit im Lager.

Gegründet wurde Benromach 1900 von Duncan und John MacCallum von der Glen Nevis Distillery in Campbeltown und F. W. Brickmann gründeten. Bereits sieben Jahre später, 1907 wurde die Brennerei stillgelegt. Die MacCallums versuhten es unter dem Namen Forres Distillery weiter, gaben jedoch 1910 auf.

Harvey McNair & Co kauften Benromach ein Jahr später (1911), bis 1925 wurden dann mehr oder weniger regelmäßig produziert. Dann war allerdings bis zunächst 1937 Schluss. 1974 wurden sogar zwei neue Brennblasen installiert, bevor am 24. März 1983 erneut die Lichter ausgingen. Nach der Übernahme der DCL durch United Destillers, heute Diageo, wurden unter anderem die Brennblasen demontiert. 1993 wurden die ausgeräumte Brennerei und deren Lagerbestände durch Gordon and MacPhail gekauft. Diese renovierten die Destillerie und statteten sie mit zwei Brennblasen neu aus. Am 15. Oktober 1998 erfolgte die offizielle Wiedereröffnung durch Prince Charles.

Tasting Notes

Allgemeine Geschmacksinformationen

Benronach-Whiskys schmecken bisher mächtig und nach Sherry und Eiche. Die neuen Whiskys werden wohl etwas torfiger sein, beibehalten werden soll aber die Tiefe des Benromach. Der erste 18-jährige Whisky der neuen Besitzer wurde bereits in den ersten Jahren auch bei verschiedenen Gelegenheiten ausgezeichnet. Seit 2006 produziert Benromach auch Whiskys aus Bio-Gerste.

Abfüllungen

Traditional
Farbe Helles Gold.
Geruch Torfige Aromen bilden den Hintergrund, von dem sich Zitrusaromen deutlich abheben. Dazu ein wenig Honig. Mit Wasser verdünnt süßer und nach Schokolade.
Geschmack Torfig mit einem Hauch blumenwiese. Unverdünnt pfeffrig, mit Wasser fruchtiger mit einem erdigen Abschluss.
Abgang Trockener werdend.



Origins - Batch 1 Golden Promise, 50% vol. Alk.
Farbe Gold.
Geruch Butter tritt hervor, dazu einige florale Noten. Malz rundet den Geruch harmonisch ab. Mit etwas Wasser viel süßer und malziger.
Geschmack Cremig und sehr süß, dann tritt rauchige Süße von Gerstenmalz hervor. Wasser lässt etwas Orange auftauchen.
Abgang Lange anhaltend.



21 Jahre alt
Farbe Rotgoldfarben.
Geruch Süß und fruchtig nach Nektarinen und Orangen, dazu deutliche Anklänge an geröstetes Malz und einige grüne Aromen.
Geschmack Süßes Sherry, komplex mit Eiche und einigen Rosinen.
Abgang Voll und komlex.



Cask Strength, distilled 1981, 54,2% vol. Alk.
Farbe Gold.
Geruch Geschlossen und komplex. Man kann tropische Früchte riechen: Kiwi und Ananas, dazu Zeder und etwas trockenes Gras
Geschmack Sehr einnehmend, süß und gewürztönig. Trockenes Gras, gebrannte Gerste.
Abgang Lang anhaltend.