Bladnoch

Aus Whisky-Guide.
Wechseln zu: Navigation, Suche

<seo metakeywords="scotch,whisky,single,malt,whisky-guide,lowlands,guide to whisky,whiskey,whisky-fuehrer,whisky-führer,schottland" metadescription="Alles über die Bladnoch-Destillerie in den schottischen Lowlands: Ihre Whiskys, die Geschichte der Destillerie und eine Bildergalerie." />

Bladnoch
Region: Lowlands
Bladnoch Distillery

Bladnoch
Wigtown
DG8 9AB
Schottland
Tel. +44 (0) 1988 / 402235

Website: Bladnoch-Wesbite
Besucherzentrum

Besuche bei Bladnoch sind möglich, es gibt ein Visitor Center Tel +44 (0)1988 / 402605.

Die Bladnoch-Destillerie.

Allgemeine Informationen

Die Bladnoch-Destillerie hat erst um die Jahrtausendwende den Betrieb wieder aufgenommen. 1993 war die Whisky-Brennerei vorerst eingemottet worden. Heute gehört Bladnoch zu den letzten drei Whisky-Brennereien in den schottischen Lowlands.

Die Destillerie ist die südlichste schottische Malt-Destillerie.

Geschichte

Bladnoch war - wie viele andere Lowland-Brennereien - im Jahr 1993 geschlossen worden, inzwischen wurde die Destillerie aber wiederbelebt. Bladnoch ist weit und breit die einzige Whisky-Brennerei am gleichnamigen Fluss.

Gegründet worden war die Bladnoch-Destillerie wohl in den Jahren zwischen 1817 und 1825. Damals war die Brennerei - wie viele andere - ein bäuerlicher Nebenerwerbsbetrieb in einer ländlich geprägten Gegend im Süden Schottlands.

Die Besitzer wechselten im Lauf der Jahre mehrmals, zumal Bladnoch nie einen besonderen Ruf genoss. Bei Bladnoch wird seit jeher mit zwei Brennblasen gearbeitet, während in anderen Lowland-Brennereien zumindest früher drei Brennblasen zum Einsatz kamen.

Tasting Notes

Allgemeine Geschmacksinformationen

Die Bladnoch-Whiskys sind nicht unbedingt die typischen Vertreter aus den Lowlands. Dies liegt an der Herstellung des Whiskys mit zwei Brennblasen, was zu einem kräftigeren und schwereren Destillat führt. Andere Lowland-Brennereien produzierten zumindest früher mit drei Pot Stills, was zu leichteren und reineren Bränden führt.

Dennoch sind Bladnoch-Whiskys recht weich, frisch und zitronig. Zu einem leichten Dessert empfiehlt sie Michalel Jackson in seinem "Malt Whisky Companion". Den Bränden von Bladnoch wurde nie die Bedeutung zu Teil, die sie verdient hätten. Wohl auch deshalb wechselten die Besitzer der Destillerie recht häufig.

Abfüllungen

Zehn Jahre alt, Flora und Fauna, 43% vol. Alk.
Farbe Bernsteinfarben.
Geruch Angenehm fruchtig und nach Zitrone. Entfernte Sherry-Noten.
Geschmack Viel Sherry zum Beginn, dem sich dann grasige Aromen hinzumischen, bevor blumig-zitronige Noten hervortreten.
Abgang Voluminös und lang.



15 Jahre alt, 55% vol. Alk.
Farbe Dunkles Gelb.
Geruch Aromatisch mit Zitrone, Aprikose und Butteraromen.
Geschmack Grasig, mit Lemone und Früchten, ein wenig ölig. Dazu einige florale Noten und frisch geschnittenes Gras.
Abgang Lang und etwas scharf mit Aromen von Melone und roten Beeren.



28 Jahre alt, Cadenhead, 42,5% vol. Alk.
Farbe Dunkles Gold.
Geruch Zitronig und nach Gras.
Geschmack Rund mit deutlichen Zitronen-Noten. Nur ganz leicht nach frischem Gras, malztönig.
Abgang Orange und Zitrone. Angenehm.