Bowmore

Aus Whisky-Guide.
Wechseln zu: Navigation, Suche

<seo metakeywords="whisky-guide,islay,insel,guide to whisky,whisky,whiskey,whisky-fuehrer,whisky-führer,schottland,single,malt,scotch" metadescription="Alles über die Bowmore-Destillerie auf der Insel Islay: Ihre Whiskys, die Geschichte der Destillerie und eine Bildergalerie." />

Bowmore
Region: Islay
Bowmore Distillery

School Street
Bowmore
Isle of Islay
Argyll
PA43 7JS
Schottland
Tel/Fax +44 (0)1496 / 810671

Morrison Bowmore Distillers Ltd.
Springburn Bond
Carlisle Street
Glasgow
G21 1EQ
Schottland
Tel +44 (0)141 / 558 9011
Fax +44 (0)141 / 558 9010

Website: Bowmore

Konzern-Website: Morrison-Bowmore

Besucherzentrum

Bowmore hat ein Besucherzentrum und bietet Touren. Weitere Informationen auf dieser Website.

Torffeuer bei Bowmore.

Allgemeine Informationen

Die Bowmore-Destillerie gehört zu den großen und bekannten schottischen Destillerien. 1779 gegründet, liegt sie in der heimlichen Islay-Hauptstadt Bowmore direkt am Loch Indaal. Nicht nur geographisch gesehen rangiert Bowmore Whisky zwischen den südlicheren Islay-Malts (Port Ellen, Laphroaig, Lagavulin, Ardbeg) und den nördlich gelegenen Bruichladdich und Bunnahabhain, auch geschmacklich trifft dies zu. Die Destillerie ist fest in japanischer Hand.

Geschichte

Die Bowmore Destillerie wurde bereits zum Ende des 18. Jahrhunderts offiziell gegründet, als viele schottische Destillerien noch als Schwarzbrennereien galten. Wohl hauptsächlich wegen seines ausgewogenen Geschmacks (es werden hauptsächlich Sherry-Fässer zur Reifung verwendet) gehört Bowmore zu den bekanntesten Islay-Whiskys. Bowmore bedeutet auf Gälisch "Großes Riff". Der Name bezieht sich auf ein Riff, das sich direkt vor der Brennerei im Wasser befindet

Die Gebäude der Destillerie liegen direkt am Loch Indaal, einer Bucht. Von Gischt umgeben, hat man vom Hafen aus einen schönen Blick auf die Brennerei. Nicht weit davon entfernt ist übrigens das Lochside Hotel, das mit seiner 400 Whiskys umfassenden Sammlung auf durstige Whisky-Trinker wartet.

Die Brennerei wurde von dem Farmer und Händler David Simpson gegründet. Simpson soll ab 1766 in Bowmore gelebt haben. Bowmore war damit die erste legale Brennerei auf Islay. Im Jahre 1963 schließlich wurde die Bowmore-Destillerie an den Whisky Broker Stanley P. Morrison Ltd in Glasgow verkauft, zu der auch die anderen Brennereien Auchentoshan und Glen Garioch gehören. Die Destillerie gibt ihr "Geburtsjahr" mit 1779 an, während andere Quellen von 1816 sprechen.

Bereits in den 1950-er Jahren gingen zehn Prozent des Besitzes an einen japanischen Investor über, 1994 wurde der gesamte kränkelnde Konzern Morisson Ltd. an die japanische Suntory Ltd. verkauft. Auch 25 Prozent von The Macallan gehören seit Neuestem zu einem japanischen Konzern. Suntory ist in Schottland auf Einkaufstour gegangen. In Osaka betreibt der Konzern die gößte Whisky-Destillerie der Welt.

Die Bowmore Brennerei besitzt selbst ein mehrstöckiges Mälzhaus und gehört zu den wenigen Destillerien, die zumindest noch einen Teil des benötigten Malzes selbst herstellen. Um Torf zu sparen, werden bei Bowmore Torf-Briketts in feine kleine gemahlen, was zu einer stärkeren Rauchentwicklung und einer besseren Ausnutzung des Torfes führt. Dieses Verfahren spart rund die Hälfte Torf ein.

Auch was die Umwelt betrifft ist die Bowmore Destillerie ganz vorne dabei. Die Abwärme aus dem Destillationsprozess wird beispielsweise genutzt, um damit Heizungen zu betreiben und um ein Schwimmbad zu beheizen. Außerdem soll der Ausstoß des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) wesentlich weiter gesenkt werden. Die Umweltschutz-Bemühungen bei Bowmore sind zertifiziert nach ISO 14000 und ISO 9000.

Tasting Notes

Allgemeine Geschmacksinformationen

Die Bowmore-Whiskys gehören zu den bekanntesten und beliebtesten Islay-Whiskys. Dazu trägt wohl vor allem die Ausgewogenheit zwischen Rauch, Meer und Sherry-Süße bei. Geschmacklich ist Bowmore zwischen den südlichen Islay-Vertratern (Lagavulin, Laphroaig, Ardbeg und Port Ellen) und den nördlichen Islay-Whiskys (Bunnahabhain und Bruichladdich) angesiedelt.

Die Bowmore-Abfüllungen bestechen vor allem durch ihre Ausgewogenheit, die "Whisky-Papst" Michael Jackson als "ein Rätsel von kaum zu fassender Komplexität" beschreibt. Obwohl die Destillerie den Westwinden stärker als andere Brennereien ausgesetzt ist, hält sich der See-Anteil im Geschmack in Grenzen.

Je älter der Bowmore wird, umso stärker tritt der Einfluss der Sherry-Fässer zu Tage. Allerdings fällt die 15-jährige Ausführung aus der Reihe: der Geschmack ist dem Alter entsprechend ungewöhnlich stark und intensiv.

Bowmore hat mit ausgedünnten Beständen vor allem älterer Jahrgänge zu kämpfen - die Nachfrage ist sehr hoch und die Abgabe von der Destillerie deshalb teilweise limitiert, ein Schicksal, das Bowmore mit Lagavulin teilt. Auch was die Alterszusammensetzung der Bowmore-Whiskys angeht, werden ältere Jahgänge geschont. So sind kaum ältere Brände in den Whiskys zu finden. Angegeben werden muss dabei ja immer nur der jüngste Whisky.

Abfüllungen

Legend, ohne Altersangabe, 40% vol. Alk.
Farbe Ein tiefer Goldton.
Geruch Recht stark torfig und rauchig, appetitanregend und wild.
Geschmack Recht fest. Es tauchen Spuren von Eisen, Farn und Waldboden (?) auf. die Sherry-Süße, typisch für Bowmore, schmeckt noch recht erdig. Die einzelnen Geschmackselemente haben sich noch nicht völlig verbunden. Der Legend ist frisch und spritzig, kaum spritig.
Abgang Zunächst süßlich, dann salzig werdend. Scharf.



12 Jahre alt, 43% vol. Alk.
Farbe Wie Sherry.
Geruch Salzig, im Vergleich zum Legend stärker, nach Seetang und Rauch. Angenehm, da nicht zu heftig.
Geschmack width="80%"Anhaltende Sherry-Süße, schmeckt nach Heidekraut, Seetang, Salz und ein wenig nach Gewürzen. Der Geschmack ist sehr komplex und entwickelt sich sehr stark.
Abgang Salzig und recht lang.



Mariner, 15 Jahre alt, 43% vol. Alk.
Farbe Kupfer und Gold gemischt.
Geruch Umstritten. Etwas Johannisbeere, Salz und Rauch natürlich bei einem Islay-Whisky.
Geschmack Wundervbar kombiniert aus Eiche und Malz, gefolgt von süßen und fruchtigen Noten, gepaart mit Torf.
Abgang Weich und samtig, vollmundig.



17 Jahre alt, 43% vol. Alk.
Farbe Warm und etwas rötlicher.
Geschmack Sehr komplex, mit Torfrauch, dem Salz der See und außerdem Schokolade und Karamel-Noten, die wohl von Sherry-Fässern herrühren. Leichte Anklänge von Lemone und Keksen.
Abgang Lange nachklingend und komplex.



21 Jahre alt, 43% vol. Alk.
Farbe Tiefgoldener Bernstein.
Geruch Sehr aromatisch mit einem hauch von Sherry und Eiche, dazu viel Rauch, Heidekraut und kraftvoll nach Salz und Seetang.
Geschmack Beginnt typisch süß, Anklänge von Lemone, Honig und Haselnuss. Deutliche Sherry-Aromen mit Torfrauch und Eiche.
Abgang Weich und geschmeidig.



25 Jahre alt, 43% vol. Alk.
Farbe Roter Bernstein.
Geruch Recht ausgewogen zwischen Sherry-Süße, Salz und Lavendel-Noten.
Geschmack Vollmundig, kräuterartig gepaart mit Eiche und Torf. Komplexer als andere Bowmores.
Abgang Tief, lang und breit.



30 Jahre alt, 43% vol. Alk.
Farbe Bronze.
Geschmack Eiche, Heidekraut, Äpfel, Vanille, gepaart mit typischer Islay Seeluft. Dazu ein wenig Kakao- und Karamel-Noten. Leicht trocken werdend.
Abgang Warm und elegant, lang.



Darkest, 43% vol. Alk.
Farbe Rubinrot.
Geschmack Reichhaltig und dunkel mit der zusätzlichen Note von Toffee-Süße. Sehr gehaltvoll. Dazu einiges an Rauch, gepaart mit Sherry-Anklängen.
Abgang Sehr sanft, langsam wärmer werdend.



Dusk, nachgereift im Bordeaux-Fass, 50% vol. Alk.
Farbe Rot und dunkel.
Geruch Deutlicher Weingeruch, nur wenig vom typischen Islay-Charakter. Mit Wasser kommt der Inselcharakter deutlicher zum Vorschein.
Geschmack Schmeckt eindeutig weinig, verhalten nach Rauch und Torf. Wird unter Zugabe von Wasser runder.
Abgang Der Abgang schmeckt unverdünnt nach altem Weinfass. Mit Wasser tritt etwas mehr Rauch in den Vordergrund, außerdem Minze.



Dawn, 51,5% vol. Alk.
Farbe Rotbraun.
Geschmack Nach Trauben, Pflaumen und Feigen mit schwarzer Johannisbeere, gepaart mit torfigem Rauch und maritimen Geschmacknoten.
Abgang Groß, langer rauchiger Schluss.



Bildergalerie

Fotos von Andreas Gugau Fotografie