Jim McEwan

Aus Whisky-Guide.
Wechseln zu: Navigation, Suche

<seo metakeywords="whisky-guide,islay,insel,guide to whisky,whisky,bruichladdich,jim mcewan,personality,portrait,whisky-fuehrer,whisky-führer,schottland,single,malt,scotch" metadescription="Ein Porträt über Jim McEwan, Master Distiller bei Bruichladdich und einer der führenden Köpfe der Whisky-Industrie Schottlands." />

Bruichladdich Master Distiller Jim McEwan.

Ein Porträt

"Das ist mein Lehrer." Wenn Jim McEwan von Davie Bell redet, leuchten seine Augen. Ein Zeitungsartikel über Davie Bell, der große Meister der Whisky Destillation, hängt gegenüber der Einganstüre zu McEwans Büro. Eine ganze Zeitungsseite, vierfarbig, sorgsam hinter Glas eingerahmt. Ein kleiner Tempel für den Mann, der Bruichladdich seinen Geschmack verleiht.

Auch Bowmore war Jim McEwans Lehrmeister, der Torf ebenso, Whisky ist nicht nur Lehrmeister und Leidenschaft, Whisky ist seine Liebe. Wenn Jim McEwan über Usquebaugh, Lebenswasser, spricht, erzählt er von der großen Liebe seines Lebens. Niemals hat er Micky Maus gelesen, niemals Zeit vor einem computer verbracht. Davie Bell war wie ein Großvater zu ihm - und sein Lehrmeister. Seitdem ist Jim McEwan dem Whisky verfallen.

Bruichladdich - wenn Jim McEwan aus dem Fenster sieht, dann sieht er die Farbe des Bruichladdich. Das Wasser des Loch Indaal schimmert Türkis, irgendwo zwischen Bruichladdich auf der einen und Bowmore auf der anderen Seite der Bucht, einem der bekanntesten Orte auf einem gottverlassenem Eiland in der Irischen See, das sich Islay nennt. "Jeden einzelnen Penny habe ich hier hineingesteckt". Keine Frage für dem Master Distiller, der lange bei Bowmore war, Bruichladdich wird nie wieder geschlossen. Das Funkleln in seinen Augen verrät es.

Im Jahr 2000 war es, als McEwan "jeden einzelnen Penny" in die Brennerei gesteckt hat, um sie - unter anderem zusammen mit dem unabhängigen Abfüller Murray McDavid - vor dem Zerfall zu retten. "Die Stühle schmeiße ich demnächst raus". Unvermittelt macht Jim McEwan klar, dass er lieber arbeitet als bequem sitzt; wahrscheinlich drängt es ihn gerade dazu, seinem Besuch den Sitz unterm Hintern wegzuziehen.

Bei aller Arbeit und Leidenschaft - der 53-jährige Master Distiller ist auch ein wenig stolz auf "seine" eigene Whisky-Destillerie. 14 festangestellte Arbeiter sind bei Bruichladdich tätig, manchmal insgesamt 22. Und für jeden Angestellten in der Brennerei entstehen außerhalb vier zusätzliche Jobs. Hochgerechnet auf etwa 3000 Einwohner aus Islay sind rund drei Prozent der Ileachs (so heißen die Islay-Insulaner) bei Bruichladdich beschäftigt.

Ganz schön stolz ist Jim McEwan. So stolz, dass die Destillerie keinen Whisky mehr am Blender verkauft. Dafür können Privatpersonen ihren frisch destillierten Whisky bei Bruichladdich kaufen und dort lagern - fassweise versteht sich. 350.000 Liter Bruichladdich Whisky produziert die Brennerei pro Jahr, dazu noch 200.000 Liter des torfigeren Port Charlotte. Wann der in die Flaschen kommt? "Der Whisky wird es uns sagen", verweist Jim McEwan auf seinen eigentlichen Lehrmeister. Seit 2001 wird Port Charlotte produziert.

Seit September 2002 wird bei Bruichladdich ein weiterer Whisky produziert. "Octomore" ist benannt nach einer längst vergangenen Farmhouse-Brennerei und hat Ardbeg den Rang des torfigsten und rauchigsten Islay-Whiskys abgelaufen. Während Ardbeg nur auf 50 ppm (Parts per Million) Torfrauch kommt, kommt der "Octomore" aus der Bruichladdich-Distillery auf immerhin 65 ppm - und damit der rauchigste Scotch Whisky werden. Tatsächlich ergab eine Ermittlung des Phenolgehalts des ersten Destillats im Jahr 2002 fast schon sagenhafte 80,5 ppm Torf im jungen Whisky.

"Die Leute trinken das", ist sich Jim McEwan sicher. In Flaschen gefüllt wird Octomore dann im neuen Filling Store in der Destillerie. Dort wird seit einigen Jahren der Bruichladdich-Whisky abgefüllt, ebenso wie einige Abfüllungen für das Label Murray McDavid.

Nach all den Jahren riecht Jim McEwan noch immer den Torf und den Whisky, wenn er morgens in die Brennerei kommt. Wohnen wird er bald direkt daneben. Dort baut er sich ein Häuschen.

Liebe ist für ein ganzes Leben, sagt er - Jim McEwans Liebe heißt Whisky.