Jura

Aus Whisky-Guide.
Wechseln zu: Navigation, Suche

<seo metakeywords="scotch,whisky,single,malt,whisky-guide,inseln,guide to whisky,whiskey,whisky-fuehrer,whisky-führer,schottland" metadescription="Alles über die Jura-Destillerie auf der Isle of Jura: Ihre Whiskys, die Geschichte der Destillerie und eine Bildergalerie." />

Jura
Region: Inseln
The Isle of Jura Distillery

Craighouse
Isle of Jura
PA60 7XT
Schottland
Tel +44 (0)1496 / 820385
Fax +44 (0)1496 / 820344

Website: Isle of Jura
Besucherzentrum

Jura verfügt über ein Besucherzentrum. Führungen sind kostenlos. Im Winter nur eingeschränkt.

Die Destillerie direkt an der Küste.

Allgemeine Informationen

Die Jura-Destillerie steht ein wenig im Schatten der Whisky-Brennereien auf der benachbarten bekannten Insel Islay. Dennoch werden auf Jura hervorragende Whiskys produziert. Die Brennerei wurde 1810 gegründet. Bevor Jura 1963 wieder eröffnet wurde, war die Destillerie sechs Jahrzehnte lang eingemottet.

Jura gehörte einige Jahre zum Konzern JBB (Greater Europe) PLC in Glasgow, bevor die Destillerie 2001 an Whyte & Mackay verkauft wurde.

Geschichte

Die Jura-Destillerie ist die einzige auf der Insel Jura, zwischen dem schottischen Festland gegegen und nur durch den "Sound of Islay" von der berühmten Whisky-Insel Islay getrennt. Außer der Destillerie gibt es auf Jura noch jede Menge Wild und etwas mehr als 200 Einwohner - einer von ihnen hieß früher einmal George Orwell.

Die Insel Jura, die zu den Inneren Hebriden gehört, ist außerdem bekannt wegen ihrer beiden Bergspritzen Paps of Jura, die "Brüste Juras", die vor allem bei der Überfahrt über den Sound of Islay von Port Askaig (Islay) kommend gut zu sehen sind.

Die Whisky-Brennerei auf Jura wurde bereits 1810 gegründet. Aus der Gründerzeit stammen allerdings nur einige wenige Gebäude. Im Jahr 1876 wurde die Destillerie grundlegend umgebaut, kurz nach dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde die Brennerei geschlossen und fiel für rund 60 Jahre in einen Dornröschenschlaf.

Vor der Wiedereröffnung 1963 wurden wesentliche Teile der Brennerei neu gebaut, in den 70-er Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Destillerie erweitert. 1978 wurde die Zahl der Pot Stills (Brennblasen) bei Jura von zwei auf vier erhöht.

Die Insel Jura ist nur über eine Fähre von der benachbarten Insel Islay zu erreichen, von dort geht es dann mit einer anderen Fähre aufs Festland. Und genau da liegt der haken, zumindest wenn es nach Kyndal Spirits geht, den Besitzern der Jura-Destillerie. Die nämlich machen die Fähre zwischen Islay und Jura für Verluste in Höhe von 225.000 britischen Pfund (etwa 337 500 Euro) verantwortlich.

Folglich präsentierten sie der Regionalverwaltung, dem Argyll and Bute Concil, die Rechnung. Die Begründung der Brennerei: Seit die Fährverbindung 1998 in Betrieb genommen wurde, seit sie eine Katastrophe. Lastwagen könnten nicht voll beladen werden, der Transport aufs britische Festland sei das größte Problem beim weltweiten Vertrieb. Man einigte sich darauf, dass die nächste Fähre größer ausfallen soll.


Tasting Notes

Allgemeine Geschmacksinformationen

Die Jura-Whiskys zeigen vergleichsweise schwachen Insel-Charakter. Dies liegt zum einen am kaum getrorften Malz, das zur Herstellung der Jura-Whiskys verwendet wird. Außerdem fließt das Wasser, das zum Brennen verwendet wird, hauptsächlich über Felsgestein.

Schließlich werden bei Jura vier Brennblasen mit recht langen und schmalen Hälsen eingesetzt, die einen reinen, leichten Alkohol produzieren. Die Whiskys aus der Isle of Jura-Brennerei sind wesentliche Bestandteile der Blended Whiskys von Mackinlay.

Jura-Brände sind insgesamt eher den Highlands als den Inseln zuzuordnen. Sie überraschen immer wieder mit ihrer Weichheit. Dazu kommt allerdings doch ein gewisser Salzgeschmack. Jura-Whiskys sind leicht ölig.

Abfüllungen

10 Jahre alt, 40% vol. Alk.
Farbe Gold.
Geruch Recht ölig und salzig. Riecht ein wenig nach Nadelwald, ist erdig und trocken.
Geschmack Süßlich-malzig und ölig. Malz tritt nur langsam in den Vordergrund, die Trockenheit bleibt im Hintergrund.
Abgang Wenig spektakulär. ein wenig Malz und Salz.



21 Jahre alt, 43% vol. Alk.
Farbe Rötliches Gold.
Geruch Ölig und cremig. Trocken.
Geschmack Die Aromen sind komplexer als bei der zehnjährigen Abfüllung und öffnen sich nur langsam. Erdig mit Nadelwald, insgesamt blumig.
Abgang Recht salzig.Rund, lang und weich.



Bildergalerie

Fotos von Jura