Oban

Aus Whisky-Guide.
Wechseln zu: Navigation, Suche

<seo metakeywords="whisky-guide,guide to whisky,whisky,whiskey,whisky-fuehrer,whisky-führer,schottland,single,malt,scotch,highlands" metadescription="Alles über die Oban-Destillerie in den Highlands: Ihre Whiskys, die Geschichte der Destillerie und Verkostungsnotizen." />

Oban
Region: Highlands
Oban Distillery

Stadfford Street
Oban
Argyllshire
PA34 5NH
Schottland
Tel +44 (0)1631 / 572002
Fax +44 (0)1631 / 572006

Website Classic Malts
Besucherzentrum

Besuche sind möglich. Aktuelle Informationen zu Führungen auf dieser Website.

Die Oban-Destillerie.

Washback.

Allgemeine Informationen

Die Oban-Destillerie liegt in dem gleichnamigen Hafenstädtchen am Westufer Schottlands. Einst war Oben Hauptstadt der Grafschaft Argyll, die sich bis Campbeltown und die Mull of Kintyre erstreckt. Heute gehört die Destillerie zum Diageo-Konzern, der Oban in seine Classic Malt-Serie aufgenommen hat.

Oban gilt heute noch als Tor zu den westlichen Inseln Schottlands - ein Umstand, der erst mit dem Einzug der Eisenbahn eintrat. All die Jahrhunderte davor war Oben ein Fischerdorf gewesen. Zunehmend wandeln auch Touristen auf Pfaden von Bartholdy und Turner in und um Oban. Die Landschaft ist zerklüftet, vom Meer und dem direkt angrenzenden Gebirge gezeichnet.

Geschichte

Die Oban-Destillerie ist die westlichste Destillerie der schottischen Highlands. An der Küste gelegen, ist sie das Tor zu den Inseln wie beispielsweise zur Isle of Mull. Dabei war das kleine Städtchen am Übergang von den Highlands zur See jahrelang nichts als ein Fischerdorf. Ein Zustand, der sich erst änderte, als die Eisenbahn das Land eroberte.

Die Oban-Destillerie wurde 1794 von einer Händlerfamilie gegründet. Um das Jahr 1880 wurden die Gebäude der Brennerei neu errichtet. Damals (1883) wurde die Destillerie von Walter Higgin gekauft. Diese Gebäude stehen auch heute noch, wenn auch der eigentliche Destillationsraum 1960 und dann nochmals in den 1970-er Jahren umgebaut wurde. Schon seit 1923 gehörte Oban zu John Dewar & Sons.

Die Destillerie gehört inzwischen zum Diageo-Konzern, der den 14-jährigen Oban die in die renommierte Reihe der Classic Malts aufgenommen hat. Zweimal gingen die Lichter bei Oben bisher aus: von 1932 bis 1937 und dann nochmals 1969 bis 1971, um neue Gebäude zu errichten. Derzeit hat die Destillerie einen festen Stand.

Dieser Stand ist allerdings beengt im dicht bebauten Stadtzentrum. Ein Großteil der Oban-Whiskys wird deshalb in Zentralschottland gelagert. Ein Umstand, äußerte Manager Kenny Grey, der kaum den Geschmack beeinträchtige. Oban ist die einzige Destillerie Schottlands, die Leitungswasser statt Quellwasser zur Whiskyherstellung verwendet.

Tasting Notes

Allgemeine Geschmacksinformationen

Die Oban-Whiskys stehen wie die Stadt, aus der sie stammen auch, auf der Kippe. Auf der Kippe zwischen Highland und Inseln. Eingezwängt zwischen Atlantik und dem schottischen Hochland produziert die Oban-Destillerie einen Whisky, der sowohl Eigenschaften typischer Highland-Brände aufweist, der aber auch zeigt, dass die Destillerie direkt am Meer steht.

Die Whiskys von Oban sind recht erfrischend mit einer leichten Torfnote, gepaart mit etwas Salz und Meeraroma sowie typischer Highland-Früchte. Die Standardabfüllung von Oban gehört zur Classic Malts Serie von Diageo. Es gibt sowohl eine "Double Matured" Version, die in Sherry-Fässern nachgelagert wurde wie auch einige unabhängige Abfüllungen, die allerdings recht selten sind.

Abfüllungen

14 Jahre alt, 43% vol. Alk.
Farbe Bernsteinfarben.
Geruch Malzig, dazu frische Anklänge an das Meer. Torf tritt dezent hervor und riecht sehr frisch.
Geschmack Zunächst sehr leicht und delikat. Highland-Duftig. Frische Meeraromen und etwas Torf, später rauchiger werdend.
Abgang Aromareich.



Distillers Edition, ohne Altersangabe, 43% vol. Alk.
Farbe Tiefes Gold.
Geschmack Süßer als gewöhnlich, reiche Fruchtnoten ergänzt durch den typischen cremigen Charakter.
Abgang Die Nachlagerung ist leicht zu erkennen: Montilla Fino-Fässer.