Zuckerkulör E 150

Aus Whisky-Guide.
Wechseln zu: Navigation, Suche

<seo metakeywords="scotch,whisky,single,malt,whisky-guide,inseln,guide to whisky,whiskey,whisky-fuehrer,whisky-führer,schottland" metadescription="Häufig gestellte Fragen - Alles über die Herstellung von Scotch Malt Whisky und den Zusatzstoff E 150 (Zuckerkulör)." />

Welche Farbe braucht Whisky?

Zuckerkulör, auch E 150 genannt (und manchmal auch Zuckercouleur geschrieben), ist inzwischen als Farbstoff in vielen Whiskys zu finden. Nicht nur Blends bedienen sich dieses Kniffs bei der Whisky-Herstellung, auch viele Malts enthalten Zuckerkulör. Der Farbstoff dient allerdings nicht dazu, die Farbe des Whiskys insgesamt neu zu kreieren, vielmehr soll damit auch ein über Jahre gleichbleibendes Produkt geschaffen werden. Zumindest in Deutschland muss dies gesondert auf der Flasche ausgewiesen werden. Dem Whisky-Liebhaber bleibt oft nur die Möglichkeit, auf besondere Abfüllungen umzusteigen, will er partout keinen künstlichen Farbstoff trinken.

E 150 ist zwar geschmacksneutral und ungiftig, dennoch verfälscht er das eigentliche Produkt ein wenig. Allerdings rechnen sich viele Destillerien so mehr Chancen auf dem Markt aus und damit dürften sie nicht unrecht haben, schließlich lassen sich vor allem Whisky-Laien von der Farbe des Getränks beeinflussen.

Der Nachteil des Zuckerkulörs wird erst im Laufe der Zeit sichtbar: Er verblasst nämlich. Allerdings ist es kein Geheimnis, dass auch Whisky ohne Farbstoffzusatz verblasst, wird er zu lange dem Licht ausgesetzt.